Tag Archives: Schweden

Auszeichnung für Bibliothekarin

In Schweden hat die Schwedische Akademie (Svenska Akademien) die Bibliothekarin Suzanne Mortensen von der Stadtbibliotek Malmö mit dem Preis der besten Bibliothekarin (Sveriges bästa bibliotekarie) 2009 ausgezeichnet, wie die DN vorgestern berichtete. Der Preis ist mit 50’000 SEK dotiert und wurde an der Buch- und Bibliotheksmesse verliehen. Der Sekrektär der Akademie, Peter Englund, wies dabei auf die Wichtigkeit von Bibliotheken für diejenigen, die in einem bücherlosen Elternhaus aufwachsen. Die Leistungen von BibliothekarInen wie Suzanne Mortensen seien dabei nicht zu unterschätzen. Die Aufgabe der 1786 nach Vorbild der französischen Académie française gegründeten Akademie ist es, die schwedische Sprache und Literatur zu fördern. Sie bestimmt auch die Literaturnobelpreisträger.

Toll, dass die Arbeit einer engagierten Bibliothekarin eine solche Anerkennung erfährt und damit auch die Rolle und Wichtigkeit von Bibliotheken. Nicht ganz klar ist LoL allerdings, ob diese Preisverleihung eine einmalige Sache war, oder ob jedes Jahr eine Bibliothekarin, ein Bibliothekar ausgezeichnet wird.

Nachtrag:
Gemäss der Website der Akademie wird der Preis seit 2005 jedes Jahr an eine Bibliothekarin/einen Bibliothekar einer Öffentlichen Bibliothek verliehen, die/der sich besonders um die Förderung des Interesses an klassischer und neuer Literatur eingesetzt hat.  Die diesjährige Preisträgerin wurde bereits im Mai ernannt, der Preis am 25. September an der Buch- und Bibliotheksmesse in Göteborg übergeben.

Soundinstallation Bibliotheksgeräusche

In der Unibibliothek Stockholm findet derzeit die Soundinstallation “Sounds and Silence in the Library” der Künstlerin Åsa Stjerna statt. Dabei werden über kleine, in der Bibliothek verteilte, Lautsprecher typische Bibliotheksgeräusche abgespielt.

Via: Bibliotheksbloggen.

Welches ist der beste Ort für eine Bibliothek?

Der Biblioteksbloggen berichtet über die Neueröffnung der Bibliothek in Högdalen, Stockholm, in der dortigen U-Bahnstation. Zu sehen ist dort auch ein kurzer Film von der Eröffnung. Die Bibliothek in Högdalen gehörte schon vor dem Umzug zu den grösseren Bibliotheken Stockholms, mit jährlich zwischen 150’000- 160’000 Benutzern. Mit dem neuen Standort sollen diese Zahlen noch erhöht werden. Zwei weitere, wenn auch kleinere, solcher “t-banebiblioteker” sollen noch in diesem Jahr folgen (am Östermalmstorget und in Bredäng). Die Idee dahinter ist natürlich, dass die Bibliotheken dort sind, wo sie möglichst gut erreichbar und zugänglich sind und wo möglichst viele Menschen vorbeikommen.

Im Fall der Bibliothek in Högdalen führt eine Rolltreppe direkt vom Perron der U-Bahn in die Lounge der Bibliothek, wo Pendler morgens bereits ab 7 Uhr Zeitung lesen, Kaffee trinken, Musik herunterladen und Bücher retournieren können, bevor die Bibliothek um 9 Uhr öffnet. Die Lounge soll denn auch das Schaufenster und Aushängeschild der Bibliothek sein, mit denen neue Benutzer angelockt werden sollen. Innen in der rund 800 m2 grossen Bibliothek sorgen Bücherregale auf Rollen dafür, dass Platz für Veranstaltungen gemacht werden kann. Und für die wärmere Jahreszeit gibt’s einen 12 m langen Balkon für diejenigen, die gerne in der Sonne lesen. (Gemäss Artikel in DN vom letzten Freitag).

 In diesem Zusammenhang wirft Biblioteksbloggen auch die Frage auf: Welche Orte sind eigentlich die idealen Standorte für eine Bibliothek? Einkaufscenter, Kulturhäuser, Schulen, U-Bahnstationen?

Die Idee, die Bibliothek in einer U-Bahnstation unterzubringen, findet LoL jedenfalls sehr gut, und in Högdalen scheint dies auch sehr gut anzukommen. In England ist man ja mit dem Konzept der Idea Stores schon seit längerem daran, den Bibliotheken ein neues Image zu geben und sie in Einkaufszentren etc. zu integrieren. Auch in Zürich hat man, als vor einiger Zeit das neue Einkaufszentrum Sihlcity eröffent wurde, dort ebenfalls eine Filiale der PBZ-Bibliotheken eingereichtet, die sich ausserdem auch noch gleich neben der Bahnstation befindet. Gemäss einer Pressemitteilung der PBZ hat sich der Umzug an den neuen Standort sehr gelohnt.

Bibliotekspop auf YouTube

Auf YouTube kann man sich das erste Konzert der Bibliotekspop-Reihe in der Stadtbibliothek in Stockholm vom 6. Dezember anschauen:

Bibliotekspop

In der Stadtbibliothek in Stockholm findet am Samstag das erste von einer Reihe von Popkonzerten statt. Die Initiative “Bibliotekspop” fing als witzige Idee an, als die Band “Twig”, deren Sänger und Songschreiber in der Bibliothek des Nobelmuseets arbeitet, jedoch in der Stadtbibliothek anfragte, dort eine Konzertserie zu veranstalten, machte diese sofort mit.

So spielen am Samstag, 6.12.2008, vier Bands zwischen Büchern, BibliothekarInnen und Bibliotheksbenutzern. Und so ist auch “Bibliothekar/In” das Thema des Auftaktskonzertes, denn was die vier Bands gemeinsam haben: in jeder Band ist mindestens ein Mitglied ausgebildete/r BibliothekarIn. In Zukunft soll’s aber auch andere Themen geben.

Nachzulesen in Dagens Nyheter und auf der Website der Stadsbibliotek.

Ausgezeichneter Bücherbus in Kiruna

Im DBV-Newsletter 2008/11 gelesen:

Der Buecherbus der Stadt Kiruna im Norden des Landes wurde von der schwedischen Designergruppe Muungano gestaltet und hat die Auszeichnung‚ Schwedischer Bibliotheksbus des Jahres’ der Schwedischen Bibliotheksgesellschaft gewonnen. Der Bus beinhaltet neben Medienbestaenden ein kleines Kino, Computerspiele, Internet-Zugang und ein Sofa zum Musikhoeren. Wegen der langen dunklen Jahreszeit soll der Bus wie eine Laterne wirken, der die Menschen anzieht und die Umgebung ‚beleuchtet’. So soll der Bus neben den traditionellen Angeboten und Internet-Zugang auch als Treffpunkt dienen.

Auf http://www.dezeen.com/2008/11/01/library-bus-by-muungano kann man sich Bilder vom Bus anschauen. Das Äussere des Busses ist halt Geschackssache, aber jedenfalls fällt der Bus auf und innen sieht er wirklich toll, gemütlich und zum Verweilen einladend aus und bietet ein tolles Angebot auf kleinem Raum. Und dass in Kiruna im Winter etwas mehr Licht nicht schaden kann, weiss LoL aus eigener Erfahrung nur zu gut (und ein gemütlicher, warmer und heller Ort zum Verweilen war bei LoL’s Besuch in Kiruna im Dezember vor 7 Jahren im dunklen, kalten, ausgestorbenen Stadtzentrum um 2 Uhr Nachmittags nicht wirklich zu finden…). Fehlt eigentlich nur noch ein Café im Bibliotheksbus. Vielleicht als Bibliotheks-Café-Anhänger für den Bus 🙂 .

Tagging und mehr in der Stadtbibliothek Stockholm

LoL hat sich gerade mal wieder die Website der Stockholmer Stadtbibliothek angeschaut. Sie hat dort nämlich vor ca. 2 Jahren mal die Weiterentwicklung des Dienstes “Ask a Librarian”, nämlich den “Rent a Librarian” gefunden und wollte nun wissen, ob diese Dienstleistung immer noch angeboten wird. Ja, das Angebot gibt es immer noch: gleich auf der Startseite kann man rechts auf Boka bibliotekarie klicken und sich eine/n persönliche/n BibliothekarIn für die eigenen Recherchen buchen. Neben der Stadtbibliothek in Stockholm gibt es in Schweden noch eine ganze Reihe weiterer Bibliotheken, die diesen Dienst anbieten. Eine gute Idee, findet LoL, für beide Seiten praktisch.

Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken auf der Webseite, hier findet man vieles bereits umgesetzt, worüber bei uns noch diskutiert wird. Unter skriv och tyck kann man seine Meinung zu Medien, Themen, Veranstaltungen mitteilen und mit anderen Benutzern diskutieren (diskutera), Bücher und Medien bewerten und rezensieren (betyg och omdömen) und – taggen! Ja, genau, unter etiketter findet man es schwarz auf weiss: Du och alla andra användare bestämmer själva hur ni vill kategorisera böcker, filmer och andra medier (Übers.: Du und alle anderen Anwender bestimmen selbst, wie ihr Bücher, Filme und andere Medien kategorisieren wollt).

Und überhaupt erinnert die Darstellung sehr an Amazon & Co., wie man z.B. diesem Eintrag eines Hörbuchs von Liza Marklund sehen kann. Nebem der Anzeige des bekannten Bibliothekskatalogisats sieht man die von den Benutzern vergebenen Schlagworte, Links zu weiteren verfügbaren Medien des Titels, eine kurze Beschreibung/Zusammenfassung, Benutzerrezension(en) sowie Vorschläge mit weiteren, ähnlichen Titeln.

LoL findet das ein sehr schönes Beispiel dafür, was Bibliotheken alles mit ihren Online-Katalogen machen könn(t)en.