Tag Archives: reading

Page 56 Meme

Bei Victorian Geek gerade über das “Page 56 Meme” gestolpert: Man nehme das nächste Buch, schlage die Seite 56 auf und zitiere den 5. Satz auf der Seite.

  • Grab the nearest book.
  • Open it to page 56.
  • Find the fifth sentence.
  • Post the text of the sentence in your journal along with these instructions.
  • Don’t dig for your favourite book, the coolest book, or the most intellectual one: pick the CLOSEST.

Das Buch, das grad vor mir liegt, eignet sich schon mal nicht; das hat nämlich nur 55 Seiten! Das zweitnächste sieht schon vielversprechender aus, hat es doch mit seinen 106 Seiten definitiv eine Seite 56. Den 5. Satz zu finden könnte hier aber dennoch ein Problem darstellen, denn der auf der vorherigen Seite in der 4. untersten Zeile begonnene Satz zieht sich bis über die Buchmitte hin in die 21. Zeile. Bei solchen Satzschlangen ist die Befürchtung, gar keinen 5.  Satz auf der Seite zu finden, durchaus berechtigt. Aber da, ganz zuunterst, in der 2. letzten Zeile ist er, der 5. Satz! Zumindest die Hälfte davon. Und somit sei er hier, in seiner ganzen, sich bis auf Seite 57 erstreckenden Länge zitiert:

Wälder, Aeker und Wiesen, von Weinbergen gar nicht zu reden, bleiben vielen, die, wie man behauptet, ihr ganzes Leben nie aus London kommen, unbekannt.

Aus: J. C. Fischer. Tagebuch einer Reise zu der Ausstellung in London und nach einigen Fabrikstädten in England im Sommer 1851. Schaffhausen: Murbach & Gelzer, 1853.

Lesesommer in Davos

Diesen Sommer findet in Davos und Klosters eine  besondere Lesebank2Leseförderungskampagne statt. An verschiedenen Wander- und Spazierwegen in und um Davos und Lesebank8Klosters wurden einige Bänke zu “Lesebänken” umfunktioniert.

Die Lesebänke sind mit einer wetterfesten Kiste ausgestattet, in der sich eine Auswahl an Bibliotheksbüchern befindet. Hier lässt sich gemütlich in Romanen, Sachbüchern, Kinderbüchern und natürlich auch dem einen oder anderen (Wander-)Buch über die Region Lesebank Buchboxblättern und lesen.

Die Lesebänke sollen dazu einladen, eine Pause einzulegen, um in den angebotenen Büchern zu schmökern, lesen, versinken, bevor man sie zurück in die Kiste versorgt und seine Wanderung, seinen Spaziergang fortsetzt. Sollte man sich aber an einem Lesebank9bestimmten Buch festgelesen haben, ist es ausdrücklich erlaubt, das Buch mit nach Hause/in die Ferienwohung/in’s Hotelzimmer zu nehmen, um es in Ruhe fertig zu lesen. Das Buch kann nachher wieder in der gleichen oder in einer der anderen Bücherkisten deponiert werden. Insgesamt gibt es sechs solcher Lesebänke, drei in Davos und drei in Klosters.

Durchgeführt wird die Aktion von den Gemeinden Davos und Klosters in Kooperation mit den GemeindebibliothekIhre Lesebank Bibliotheken Davos und Bibliothek Klosters-Serneus.

Mehr zur Aktion findet sich in der  Medienmitteilung und im Davos Blog.

 

Eine tolle Idee, findet LoL!

Book recommendation: Oscar Wilde as Sherlock Holmes

The man was Oscar Wilde, poet and playwright, and literary sensation of his age. The dead boy was Billy Wood, a male prostitute of no importance.

Though not unimportant to Oscar Wilde. After finding the body of the young boy,  Oscar Wilde is determined to track down his murderer, together with his friend Robert Sherard, a writer and great-grandson of William Wordsworth, who is more into love affairs than murder mysteries, although he’s as clueless in the one area as in the other. But they’re not alone, there’s Arthur Conan Doyle as well, who has just published his first story, A Study in Scarlet, featuring Sherlock Holmes, who’s Oscar Wilde’s great role model.

There’s even a librarian, John Gray, who plays a vital role in discovering the, or rather one of the, murderer(s):

Gray was twenty-three and worked at the Foreign Office. He was not a diplomatist; he was a clerk in the library, a youn man of humble origins who made his way in the world by dint of his own endeavours. […] ‘He is a complex, multiform creature, ‘ said Oscar, ‘interested in art and music, poetry and languages, postage stamps and me!’.

Oscar Wilde and the Candlelight Murders is the first of a series of, so far, three novels featuring Wilde, Sherard and Conan Doyle as amateur detectives. They’re a great read if you like murder mysteries, Oscar Wilde and Victorian London. I Just finished the first, the second is already waiting at home and the third is on its way from the online-bookshop 🙂 . I hope the sequels are as good as the first one and that there’ll be more coming!  Just note that the American editions are published under different titles (for whatever reason).

1) Oscar Wilde and the Candlelight Murders, London: Murray, 2007. 978-0-7195-6930-2. (American edition: Oscar Wilde and a Death of no Importance).

2) Oscar Wilde and the Ring of Death, London: Murray, 2009. 978-0-7195-6960-9. (American Edition: Oscar Wilde and a Game called Murder).

3) Oscar Wilde and the Dead Man’s Smile, London: Murray, 2009. 978-0-7195-6921-0.

But not only the characters in the novels are famous and/or have illustrious ancestors. The author’s related to a poet called Goerge R. Sims (1847-1922), who was also a journalist and, very approriately, the first journalist claiming to know the true identity of Jack the Ripper.

Books or Zombies?

What’s the best way to spend a pleasant evening?

“How pleasant it is to spend an evening in this way! I declare after all there is no enjoyment like reading!”
         “Spoken like one who has never known the ecstasy of holding  a still-beating heart in her hand”, said Darcy.

Reading Pride and Prejudice and Zombies by Jane Austen and Seth Grahame-Smith (978-1-59474-334-4) at the moment. Rather strange, the subtitle “Now with Ultraviolent Zombie Hayhem” is certainly appropriate. There are “unmentionables”, slaughter and bloodshed galore.  The Bennet daughters are all Shaolin-trained ultra-warriors and Elizabeth in particular is rather ruthless and willing to kill anyone, undead or alive, who hurts her or her sisters’ honour and pride. Even though it’s very close to the original, there’s no comparison language-wise. It’s rather weird and gory, but also quite amusing at times.

Iss was Du liest

Bei DN gibt’s die passenden Rezepte zur Lektüre. Zu Dracula, zum Beispiel, Transsilvanische Bohnensuppe mit Speck und Sauerteigbrot oder Welsh Rarebit zu Sherlock Holmes.

Was würde dann zu LoL’s derzeitiger Lektüre, Henry Hitchings Dr Johnson’s Dictionary passen? Vielleicht Gurkensalat?

It has been a common saying of physicians in England, that a cucumber should be well sliced, and dressed with pepper and vinegar, and then thrown out, as good for nothing.
Boswell: Journal of a Tour to the Hebrides
[Quelle: The Samuel Johnson Sound Bite Pate]

Oder Porridge? Johnson’s Definition von “oats”: a grain, which in England is generally given to horses, but in Scotland supports the people.

Überhaupt scheint Johnson kein grosser Geniesser gewesen zu sein. So definiert er “lunch” als as much food as one’s hand can hold und zum Abendessen meint er: For my part, now, I consider supper as a turnpike through which one must pass, in order to get to bed.

Mmh, vielleicht sollte ich mir ganz schnell Roald Dahls Charlie and the Chocolate Factory besorgen…

BBC Book List: how many have you read?

 Bei Victorian Geek entdeckt: BBC Book Meme. Die Liste basiert (mit einigen Abweichungen) auf der The Big Read – Top 100 Liste, die die BBC 2003 zusammenstellte.

BBC Book List

Apparently the BBC reckons most people will have only read 6 of the 100 books here.

Instructions:
1) Look at the list and make those you have read bold.
2) Star (*) the ones you LOVE.
3) Italicize those you plan on reading

1. Pride and Prejudice – Jane Austen *
2 The Lord of the Rings – JRR Tolkien 
3 Jane Eyre – Charlotte Bronte *
4 Harry Potter series – JK Rowling
5 To Kill a Mockingbird – Harper Lee
6 The Bible (eins der 2 Bücher auf meiner Liz Reading List, die ich (noch) nicht gelesen habe)
7 Wuthering Heights – Emily Bronte *
8 Nineteen Eighty Four – George Orwell

9 His Dark Materials – Philip Pullman
10 Great Expectations – Charles Dickens * (my favourite Dickens so far)
11 Little Women – Louisa M Alcott
12 Tess of the D’Urbervilles – Thomas Hardy
13 Catch 22 – Joseph Heller 
14 Complete Works of Shakespeare (einige, aber nicht alle)
15 Rebecca – Daphne Du Maurier 
16 The Hobbit – JRR Tolkien
17 Birdsong – Sebastian Faulks
18 Catcher in the Rye – JD Salinger 
19 The Time Traveller’s Wife – Audrey Niffenegger
20 Middlemarch – George Eliot *
21 Gone With The Wind – Margaret Mitchell
22 The Great Gatsby – F Scott Fitzgerald 
23 Bleak House – Charles Dickens
24 War and Peace – Leo Tolstoy (it’s waiting in my bookshelf…)
25 The Hitch Hiker’s Guide to the Galaxy – Douglas Adams
26 Brideshead Revisited – Evelyn Waugh
27 Crime and Punishment – Fyodor Dostoyevsky 
28 Grapes of Wrath – John Steinbeck 
29 Alice in Wonderland – Lewis Carroll
30 The Wind in the Willows – Kenneth Grahame
31 Anna Karenina – Leo Tolstoy *
32 David Copperfield – Charles Dickens *

33 Chronicles of Narnia – CS Lewis
34 Emma – Jane Austen
35 Persuasion – Jane Austen
36 The Lion, The Witch and The Wardrobe – CS Lewis
37 The Kite Runner – Khaled Hosseini
38 Captain Corelli’s Mandolin – Louis De Berniere
39 Memoirs of a Geisha – Arthur Golden
40 Winnie the Pooh – AA Milne
41 Animal Farm – George Orwell
42 The Da Vinci Code – Dan Brown 
43 One Hundred Years of Solitude – Gabriel Garcia Marquez
44 A Prayer for Owen Meaney – John Irving
45 The Woman in White – Wilkie Collins *
46 Anne of Green Gables – LM Montgomery
47 Far From The Madding Crowd – Thomas Hardy
48 The Handmaid’s Tale – Margaret Atwood *
49 Lord of the Flies – William Golding
50 Atonement – Ian McEwan
51 Life of Pi – Yann Martel
52 Dune – Frank Herbert
53 Cold Comfort Farm – Stella Gibbons
54 Sense and Sensibility – Jane Austen
55 A Suitable Boy – Vikram Seth
56 The Shadow of the Wind – Carlos Ruiz Zafon
57 A Tale Of Two Cities – Charles Dickens

58 Brave New World – Aldous Huxley
59 The Curious Incident of the Dog in the Night-time – Mark Haddon
60 Love In The Time Of Cholera – Gabriel Garcia Marquez
61 Of Mice and Men – John Steinbeck
62 Lolita – Vladimir Nabokov
63 The Secret History – Donna Tartt
64 The Lovely Bones – Alice Sebold
65 Count of Monte Cristo – Alexandre Dumas
66 On The Road – Jack Kerouac
67 Jude the Obscure – Thomas Hardy
68 Bridget Jones’s Diary – Helen Fielding
69 Midnight’s Children – Salman Rushdie
70 Moby Dick – Herman Melville 
71 Oliver Twist – Charles Dickens

72 Dracula – Bram Stoker *** (admittedly my all-time favourite)
73 The Secret Garden – Frances Hodgson Burnett
74 Notes From A Small Island – Bill Bryson *
75 Ulysses – James Joyce (Das zweite (noch) ungelesene Buch auf der Reading List. Aber zumindest mal angefangen)
76 The Bell Jar – Sylvia Plath
77 Swallows and Amazons – Arthur Ransome
78 Germinal – Emile Zola 
79 Vanity Fair – William Makepeace Thackeray
80 Possession – AS Byatt *
81 A Christmas Carol – Charles Dickens
 
82 Cloud Atlas – David Mitchell 
83 The Color Purple – Alice Walker
84 The Remains of the Day – Kazuo Ishiguro *
85 Madame Bovary – Gustave Flaubert (habe eine Ewigkeit dafür gebraucht. Musste nach der Hälfte eine einjährige Pause einlegen, weil mir die Gute so auf die Nerven ging…)
86 A Fine Balance – Rohinton Mistry
87 Charlotte’s Web – EB White
88 The Five People You Meet In Heaven – Mitch Albom
89 Adventures of Sherlock Holmes – Sir Arthur Conan Doyle
90 The Faraway Tree Collection – Enid Blyton 
91 Heart of Darkness – Joseph Conrad (absolutely hated it)
92 The Little Prince – Antoine De Saint-Exupery
93 The Wasp Factory – Iain Banks
94 Watership Down – Richard Adams
95 A Confederacy of Dunces – John Kennedy Toole
96 A Town Like Alice – Nevil Shute
97 The Three Musketeers – Alexandre Dumas
98 Hamlet – William Shakespeare *

99 Charlie and the Chocolate Factory – Roald Dahl 
100 Les Miserables – Victor Hugo

Naja, ein bisschen weniger als die Hälfte: 41 von 100, plus einige Stücke von Shakespeare, und ein Dutzend noch zu lesende (die zum Teil schon seit Jahren im Bücherregal darauf warten). Allerdings sind darunter auch einige Kinder- und Jugendbücher, die in Grossbritannien wohl fast jeder kennt, bei uns aber mehr oder weniger unbekannt sind (dafür wachsen britische Kinder ganz ohne Pippi Langstrumpf auf!). Ebenfalls auffallend abwesend sind deutsche (und auch Schweizer) Klassiker, von denen der eine oder andere durchaus auch in englischen Buchläden anzutreffen ist. Ebenfalls definitiv auf der Liste fehlend ein weiteres Lieblingsbuch, neben bzw. nach Dracula: Mary Shelley’s Frankenstein.

Nichtsdestotrotz: für einen regnerischen Donnerstagnachmittag ganz amüsant.

eBook-Reader in natura

Fast hätte LoL ihn übersehen. Mindestens zweimal ist sie am Samstag in einer der Filialen einer grossen Buchladenkette in Mannheim an der Vitrine neben der Information vorbeigelaufen, ohne sie gross eines Blickes zu würdigen. Erst beim dritten Mal ist er ihr schliesslich aufgefallen: der Sony eBook-Reader, der ja seit Mitte März in Deutschland erhältlich ist und von dem in den letzten Tagen überall zu lesen, hören und sehen war. Überrascht hat sie, ehrlich gesagt, sein Format. Nachdem man überall, im Zug, im Café, auf der Strasse, Leute mit handtellergrossen elektronischen Geräten sieht, ist sie wohl irgendwie davon ausgegangen, dass es sich auch hier um eins dieser kleinen Hosentaschen-Geräte handelt. In Wirklichkeit ist er aber in etwa so gross wie ein gängiges Hardcover-Buch. Was vom Lesekomfort her wohl auch mehr Sinn macht. Eigentlich hätte sie sich das Ding ja gerne näher angeschaut. Da der Promotionsmensch das Gerät aber gerade ausführlich einer Kundin erklärte, beschloss sie, später nochmals vorbeizuschauen. Was sie dann aber schliesslich über dem langen und ausgiebigen  Stöbern in den herkömmlichen Büchern schlichtweg vergessen hat…

Zurück in der Heimat muss sie sich jetzt halt noch ein bisschen gedulden, bis sie sich das Ding hier mal aus der Nähe anschauen kann. Aber das lässt sich aushalten (über Erfahrungen anderer lässt sich in der Zwischenzeit z.B. hier nachlesen). So schnell, wenn überhaupt jemals, wird sie sich eh keinen zulegen, dafür mag sie “Papier-Bücher” viel zu gerne (und elektronische Geräte zu wenig). Aber man weiss ja nie – seit Lernen 2.0 hat sie inzwischen auch schon so einiges (mit)gemacht, wovon sie vorher nicht gedacht hätte, dass ihr das Spass machen würde… 😉

Jedenfalls ist sie gespannt, wie die E-Book-Zukunft aussehen wird und wie und wo sich das Ding einsetzen lässt, ob, wie und wo es sich durchsetzt, oder auch nicht. Und natürlich, wie Bibliotheken damit umgehen werden…