Tag Archives: Books

Quot. Nicholls: Library or Pub?

Her skin had a pallid puffiness that spoke of too much time in libraries or drinking pints in pubs, and her spectacles made her seem owlish and prim.

Nicholls, David. One Day. London: Hodder & Stoughton, 2010. 978-0-340-89698-3.

Page 56 Meme

Bei Victorian Geek gerade über das “Page 56 Meme” gestolpert: Man nehme das nächste Buch, schlage die Seite 56 auf und zitiere den 5. Satz auf der Seite.

  • Grab the nearest book.
  • Open it to page 56.
  • Find the fifth sentence.
  • Post the text of the sentence in your journal along with these instructions.
  • Don’t dig for your favourite book, the coolest book, or the most intellectual one: pick the CLOSEST.

Das Buch, das grad vor mir liegt, eignet sich schon mal nicht; das hat nämlich nur 55 Seiten! Das zweitnächste sieht schon vielversprechender aus, hat es doch mit seinen 106 Seiten definitiv eine Seite 56. Den 5. Satz zu finden könnte hier aber dennoch ein Problem darstellen, denn der auf der vorherigen Seite in der 4. untersten Zeile begonnene Satz zieht sich bis über die Buchmitte hin in die 21. Zeile. Bei solchen Satzschlangen ist die Befürchtung, gar keinen 5.  Satz auf der Seite zu finden, durchaus berechtigt. Aber da, ganz zuunterst, in der 2. letzten Zeile ist er, der 5. Satz! Zumindest die Hälfte davon. Und somit sei er hier, in seiner ganzen, sich bis auf Seite 57 erstreckenden Länge zitiert:

Wälder, Aeker und Wiesen, von Weinbergen gar nicht zu reden, bleiben vielen, die, wie man behauptet, ihr ganzes Leben nie aus London kommen, unbekannt.

Aus: J. C. Fischer. Tagebuch einer Reise zu der Ausstellung in London und nach einigen Fabrikstädten in England im Sommer 1851. Schaffhausen: Murbach & Gelzer, 1853.

Man Booker Prize 2009

It’s Booker Prize time again. The short list has already been published some time ago, at the beginning of September. I’m not really much into contemporary fiction but last year, I decided to read one of the short listed books. I settled on Linda Grant’s “The Clothes on Their Backs”, because it sounded interesting and also, yes I admit it, I liked the cover. And I liked the book as well, as it turned out. It didn’t win though, the prize went to Aravind Adiga’s “The White Tiger”. So this year, I decided to continue the “tradition” and read another short listed book. The choice was easy this time, as the author of my of my favourite books is listed as well – A. S. Byatt’s “The Children’s Book”.

In the early 1990s, I came across her then latest novel “Possession”. I read it in German back then and it fascinated me, even though I found it quite difficult and not easy to read, and it has never entirely left my mind. Many years later, I came across it again. Last year, to be precice. I visited the London Library on a guided tour and there were told about the description of the library in Byatt’s novel. So I went to the next book shop, bought a copy of the novel and started reading it again. I was even more fascinated than the first time and, after having studied English literature, amongst others, and become even more interested in the Victorian era, in the mean time, finding it much easier and much more rewarding. The novel has actually won the Booker Prize in 1990. If Byatt was to win it again this year, she would be the first woman to win the prize twice.

At the BBC website, extracts from the books and interviews with the authors can be listened to. There’s also some information about the books and authors. Although not entirely accurate, as “Possession” is not really set in the Victorian era but in the late 1980s, where a bunch of academics are trying to solve the mystery of a personal correspondence of a famous Victorian poet.

The winner of the Booker Prize will be announced next week, 6 October. In the mean time, I’m enjoying reading Byatt’s book - which actually is set in the late Victorian era. And it also features a well known London institution, the then newly built Victoria & Albert Museum in Kensington.

Zitiert: Mankell über Wallander & die Bibliothek

Was macht Wallander, wenn er in seinen Ermittlungen nicht mehr weiter kommt und mehr Hintergrundinformationen benötigt? Ja klar, er geht in die Bibliothek:

Under de utdgragna morgontimmarna hade han fortsatt att grubbla över cylindern. Nu tog han bilen till biblioteket och bad om hjälp med att få fram all litteratur som fanns i hyllorna om ubåtar, örlogsfartyg i allmänhet och faktaböker om moderna krigföring. Bibliotekarien, som hade varit klasskamrat med Linda, plockade ihop en stor trave.

Die hilfsbereite Bibliothekarin wird zwar nicht näher beschrieben, aber zumindest handelt es sich dabei, für einmal, nicht um die stereotype ältere Dame, denn Wallander erkennt sie als eine ehemalige Schulkollegin seiner Tochter Linda, die inzwischen 37 ist.

Auch als der Fall schliesslich gelöst und abgeschlossen ist, beschäftigen Wallander die Hintergründe der Geschehnisse weiterhin. Und so zieht es ihn wiederum in die Bibliothek, um nachzulesen, was er zwar selbst miterlebt, aber nicht wirklich mitbekommen hat:

Han besökte biblioteket i Ystad några gånger under hösten och lånade böker om den svenska efterkrigshistorien. Han läste om alla de politiska diskussioner som förts om Sverige skulle skafa sig atomvapen eller gå med i Nato. Trots att han varit på väg att bli vuxen när en del av dessa debatter hade förts, hade han inget minne av hatt ha reagerat på vad politikern talade om. Det var som on han hade levt i en glasbubbla.

Aus: Mankell, Henning. Den orolige mannen. En Kurt Wallander-roman. Stockholm: Leopard Förlag, 2009. 978-91-7343-265-8.

 

Den orolige mannen ist nun also, 18 Jahre nach Erscheinen des ersten Romanes mit dem eigenwilligen Kommissar von Skåne (Mördare utan ansikte, 1991), der 10. und allerletzte Wallander-Krimi. Wallander wird in einen verzwickten Fall verwickelt, der eigentlich gar nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fällt, den aufzuklären er sich aber dennoch verpflichtet fühlt. Die Geschehnisse finden nämlich sozusagen in der Familie statt, nachdem die in Stockholm lebenden Eltern von Hans, Lindas Lebenspartner und Vater von Wallanders erstem Enkelkind, kurz nacheinander spurlos verschwinden. Die Geschichte führt zurück in die Zeit des Kalten Krieges, in U-Boote, Spionage-Kreise, die USA und hinaus in Stockholms Skärgården. Die Auflösung des Falles ist durchaus überraschend, auch wenn man sich gegen Ende gewisse Sachen selbst zusammenreimen kann. Spannend zu lesen ist der Roman auf jedenfall, nicht nur wegen des Falles an sich.

Das Buch ist denn auch in vieler Hinsicht ein Buch der Abschlüsse. Wallander erfüllt sich endlich seinen Traum und zieht auf’s Land, inklusive Hund. Er macht sich Gedanken und Sorgen über die Zukunft, das Alter und die Einsamkeit und schliesst, mehr oder weniger freiwillig, mit Teilen seiner Vergangenheit ab. Das Ende des Buches schliesslich ist traurig und macht klar, warum es keinen weiteren Roman mit Wallander mehr geben wird, auch wenn er, soviel sei hier verraten, nicht stirbt.

Aber 2002 erschien ja mit Innan Frosten (Vor dem Frost) der erste Fall mit Linda Wallander, die in die Fussstapfen des Vaters getreten und ebenfalls Polizistin geworden ist und ausserdem am Ende von Den orolige mannen gerade ihren Mutterschaftsurlaub beendet. So wird uns Wallander vielleicht doch noch mal wieder begegnen, auch wenn er sich dann nicht mehr Verbrechern, sondern vielmehr seiner Familie und seiner Enkelin widmen wird.

 Zum Schluss noch ein Zitat von Wallanders Grübeleien, das mir ganz gut gefallen hat:

 Man tror att mäniskor för alltid blir borta. Sen vaknar man en dag och vet att ingenting är förbi. Människor som betytt nåt viktig kann man aldrig gör sig helt och hållet fri ifrån.

(Man glaubt, dass die Menschen für immer weg sind. Dann wacht man eines Tages auf und weiss, dass nichts vorbei ist. Von den Menschen, die einem etwas bedeutet haben, kann man sich nie voll und ganz befreien.)

Quoting: Tallis on the question of the murderer

‘There were also traces of cloth, tiny crystals of  a substance that I suspect is glue, and minute particles of leather. Some of the latter were very old indeed.’
    ‘I see,’ said Rheinhardt. ‘Most, erm, puzzling.’
    ‘Not
that puzzling, Inspector!’
    ‘I don’t understand,’ Rheinhardt said. ‘Are you saying, Miss Lydgate, that these particular substances are significant?’
    ‘If the scarf belonged to the murderer – then yes.’
    ‘In what way?’ said Rheinhardt, feigning nonchalance.
    ‘They reveal his profession.’
    ‘They do?’
    ‘Yes. He is the proprietor of an antiquarian bookshop – or he is a librarian.’

So is it a  librarian who’s committing all those atrocious murders, which seem to be connected, somehow, to Mozart’s opera ‘The Magic Flute’? There certainly is a librarian in the book, and he’s even given a whole  chapter to himself, chapter 52, which, although only 2 pages, is nevertheless too long to quote here. He doesn’t seem to be a too sympathetique character, though. Or are we just beeing deceived here? Well, I suppose we’ll just have to finish the book to discover the truth… 

But in order to find out more about how the murders are connected with the opera, and Freemasonry, what does one best do? Exactly, go to the library…

If we are to discover more about the symbolism of The Magic Flute, then I suspect this will be best achieved by long hours spent poring over books in a library.

Tallis, Frank. Vienna Blood. London, Arrow Books, 2007. (The Lieberman Papers, Vol. 2). 978-0-099-47132-5.

Lesesommer in Davos

Diesen Sommer findet in Davos und Klosters eine  besondere Lesebank2Leseförderungskampagne statt. An verschiedenen Wander- und Spazierwegen in und um Davos und Lesebank8Klosters wurden einige Bänke zu “Lesebänken” umfunktioniert.

Die Lesebänke sind mit einer wetterfesten Kiste ausgestattet, in der sich eine Auswahl an Bibliotheksbüchern befindet. Hier lässt sich gemütlich in Romanen, Sachbüchern, Kinderbüchern und natürlich auch dem einen oder anderen (Wander-)Buch über die Region Lesebank Buchboxblättern und lesen.

Die Lesebänke sollen dazu einladen, eine Pause einzulegen, um in den angebotenen Büchern zu schmökern, lesen, versinken, bevor man sie zurück in die Kiste versorgt und seine Wanderung, seinen Spaziergang fortsetzt. Sollte man sich aber an einem Lesebank9bestimmten Buch festgelesen haben, ist es ausdrücklich erlaubt, das Buch mit nach Hause/in die Ferienwohung/in’s Hotelzimmer zu nehmen, um es in Ruhe fertig zu lesen. Das Buch kann nachher wieder in der gleichen oder in einer der anderen Bücherkisten deponiert werden. Insgesamt gibt es sechs solcher Lesebänke, drei in Davos und drei in Klosters.

Durchgeführt wird die Aktion von den Gemeinden Davos und Klosters in Kooperation mit den GemeindebibliothekIhre Lesebank Bibliotheken Davos und Bibliothek Klosters-Serneus.

Mehr zur Aktion findet sich in der  Medienmitteilung und im Davos Blog.

 

Eine tolle Idee, findet LoL!

Zitiert: Gobat über von Rodt & Reisebeschreibungen

Aber nicht jeder, der möchte, kann die Küste verlassen und hinausfahren in die ersehnte strahlende Ferne. Dann nimmt er ein Buch zur Hand, dann bereist er in Gedanken die von anderen aufgesuchten Länder, mischt sich unter fremde Völker, beobachtet deren Sitten, deren Tugenden und Fehler, und weltenweit entfernte Zustände werden ihm vertraut. So ist das Lesen von Reisebeschreibungen ebenso bildend wie gesund. Ja gesund! Denn es erweitert unsern Blick in die Wirklichkeit der Dinge, und die Kenntnis des Weltalls ist überhaupt doch der schönste Erfolg des Studiums; es gestattet ein geistiges Ausruhen und bildet ohne zu ermüden den Jüngling, den reifen Mann und auch den Greisen, der gerne mit seinen Gedanken in fernen Gegenden weilt, bevor er die Reise in das bekannte unbekannte Land antritt. Und alle legen das Buch befriedigt aus der Hand, geistig bereichert und gestärkt in dem Bewusstsein der grossen gemeinsamen Ideen der Menschheit.
[...]
Die Verfasserin des vorliegenden Buches ist gewiss nicht die erste Schweizerin, die eine solche Reise um die Welt unternahm, aber noch keine wagte je, eine solche zu schreiben.

Die Schweizerin Cäcilie von Rodt hat sich nicht mit dem Lesen von Reisebeschreibungen anderer zufriedengegeben, sondern ist am 30. Mai 1901 selbst Richtung New York aufgebrochen, die Welt alleine zu erkunden: “Indem die Reisende im ganzen und grossen einem Meridian folgte und in der entgegengesetzten Richtung beim Ausgangspunkt anlangte, vollführte sie das, was man ‘Eine Reise um die Welt’ nennt”.

Rodt, Cäcilie /von. Reise einer Schweizerin um die Welt. Mit 700 Illustrationen. Vorwort von Nationalrat Dr. A. Gobat. Neuenburg: Verlag von F. Zahn, [1903).

Quoting: Woolf re. the moderns

The Hilberys subscribed to a library, whcih delivered books on Tuesdays and Fridays, and Katharine did her best to interest her parents in the works of living and highly respectable authors; but Mrs. Hilbery was perturbed by the very look of the light, gold-wreathed volumes, and would make little faces as if she tasted something bitter as the reading went on; while Mr. Hilbery would treat the moderns with a curious elaborate banter such as one might apply to the antics of a promising child. So this evening, after five pages or so of one these masters, Mrs. Hilbery protested that it was all too clever and cheap and nasty for words.
    “Please, Katharine, read us something
real.”
    Katharine had to go to the bookcase and choose a portly volume in sleek, yellow calf, which had directly a sedative effect upon both her parents.

Woolf, Virginia. Night and Day. London: Vintage, 1992. First published 1919.

Quoting: Woolf re. booklover

    “The Baskerville Congreve,” said Rodney, offering it to his guest. ” I couldn’t read him in a cheap edition.”
    
When he was seen thus among his books and his valuables, amiably anxious to make his visitor comfortable, and moving about with something of the dexterity and grace of a Persian cat, Denham relaxed his critical attitude, and felt more at home with Rodney than he would have done with many men better known to him. Rodney’s room was the room of a person who cherishes a great many personal tastes, guarding them from the rough blasts of the public with scrupulous attention. His papers and his books rose in jagged mounds on table and floor, round which he skirted with nervous care lest his dressing-gown might disarrange them ever so slightly. On a chair stood a stack of photographs of statues and pictures, which it was his habit to exhibit, one by one, for the space of a day or two. The books on his shelves were as orderly as regiments of soldiers, and the backs of them shone like so many bronze beetle-wings; though, if you took one from its place you saw a shabbier volume behind it, since space was limited.

Woolf, Virginia. Night and Day. London: Vintage, 1992. First published 1919.

Quoting: Coxe on the Stiftsbibliothek St. Gallen

The library belonging to the abbey is very numerous and well arranged ; and, among a number of monkish manuscripts contains several of the classic writers, which enganged my chief attention. To this library we owe Petronius Arbiter, Silius Italicus, Valerius Flaccus, and Quintilian, copies of which were found in 1413 : it was formerly very rich in curious manuscripts ; but several being borrowed, during the council of Constance, by the cardinals and bishops, were never returned.

Coxe, William. Travels in Switzerland, and in the Country of the Grisons: In a Series of Letters to William Melmoth, Esq. Third ed. London: Cadell, 1794.