Category Archives: Digital

I am irrational

My goodness, those spam comments really just make me laugh at times. Here’s the latest, in full. Really, how, and even more, why, do people come up with such rubbish??

Together with every thing which seems to be building within this area, many of your points of view are very exciting. Even so, I appologize, because I can not subscribe to your entire plan, all be it refreshing none the less. It seems to everyone that your commentary are actually not completely rationalized and in reality you are your self not really fully certain of your assertion. In any case I did appreciate examining it.

Don’t know really what my “plan” is, but I’m glad that someone finds it “refreshing” ;-). But I’m most amused about the last part, about everyone (who’s everyone??) finding my commentary not really rational and that I’m apparently aren’t really convinced about what I’m saying.

No guess which of my posts received this spam comment – exactly, on again it is my “About” post :-). But I’m glad it’s appreciated :-).

Really, go and find something useful to do!

Advertisements

My Goodness, I must be famous!! ;-)

Spam is an annoying part of our everyday digital life. We receive dozens of spam messages in all our e-mail accounts, on our blogs, etc. The only thing to do with them is ignore and delete them. But sometimes, they are so absurd that they just make you grin. These are usually those found on your blog. Like the one I found today:

Nicely this post that i’ve been waited for so long. I require this article to total my assignment in the college, and it’s same topic with your article.

The post in question is About, i.e. my blog profile. Wow, I must be really famous if they’re writing essays in college about me!! 😉

<Delete comment>

eBook-Reader in natura

Fast hätte LoL ihn übersehen. Mindestens zweimal ist sie am Samstag in einer der Filialen einer grossen Buchladenkette in Mannheim an der Vitrine neben der Information vorbeigelaufen, ohne sie gross eines Blickes zu würdigen. Erst beim dritten Mal ist er ihr schliesslich aufgefallen: der Sony eBook-Reader, der ja seit Mitte März in Deutschland erhältlich ist und von dem in den letzten Tagen überall zu lesen, hören und sehen war. Überrascht hat sie, ehrlich gesagt, sein Format. Nachdem man überall, im Zug, im Café, auf der Strasse, Leute mit handtellergrossen elektronischen Geräten sieht, ist sie wohl irgendwie davon ausgegangen, dass es sich auch hier um eins dieser kleinen Hosentaschen-Geräte handelt. In Wirklichkeit ist er aber in etwa so gross wie ein gängiges Hardcover-Buch. Was vom Lesekomfort her wohl auch mehr Sinn macht. Eigentlich hätte sie sich das Ding ja gerne näher angeschaut. Da der Promotionsmensch das Gerät aber gerade ausführlich einer Kundin erklärte, beschloss sie, später nochmals vorbeizuschauen. Was sie dann aber schliesslich über dem langen und ausgiebigen  Stöbern in den herkömmlichen Büchern schlichtweg vergessen hat…

Zurück in der Heimat muss sie sich jetzt halt noch ein bisschen gedulden, bis sie sich das Ding hier mal aus der Nähe anschauen kann. Aber das lässt sich aushalten (über Erfahrungen anderer lässt sich in der Zwischenzeit z.B. hier nachlesen). So schnell, wenn überhaupt jemals, wird sie sich eh keinen zulegen, dafür mag sie “Papier-Bücher” viel zu gerne (und elektronische Geräte zu wenig). Aber man weiss ja nie – seit Lernen 2.0 hat sie inzwischen auch schon so einiges (mit)gemacht, wovon sie vorher nicht gedacht hätte, dass ihr das Spass machen würde… 😉

Jedenfalls ist sie gespannt, wie die E-Book-Zukunft aussehen wird und wie und wo sich das Ding einsetzen lässt, ob, wie und wo es sich durchsetzt, oder auch nicht. Und natürlich, wie Bibliotheken damit umgehen werden…