Category Archives: Books

BOOK

Die neuste Technologie: schnurlos, batterielos, umweltfreundlich, keine permanenten updates, immer verf√ľgbar ūüôā

Eine Version mit englischen Untertiteln findet sich auf der Website von Leerestademoda

Quot. Nicholls: Library or Pub?

Her skin had a pallid puffiness that spoke of too much time in libraries or drinking pints in pubs, and her spectacles made her seem owlish and prim.

Nicholls, David. One Day. London: Hodder & Stoughton, 2010. 978-0-340-89698-3.

Page 56 Meme

Bei Victorian Geek gerade √ľber das “Page 56 Meme” gestolpert: Man nehme das n√§chste Buch,¬†schlage die Seite 56 auf und zitiere den 5. Satz auf der Seite.

  • Grab the nearest book.
  • Open it to page 56.
  • Find the fifth sentence.
  • Post the text of the sentence in your journal along with these instructions.
  • Don‚Äôt dig for your favourite book, the coolest book, or the most intellectual one: pick the CLOSEST.

Das Buch, das grad vor mir liegt, eignet sich schon mal nicht; das hat n√§mlich nur 55 Seiten! Das zweitn√§chste sieht schon vielversprechender aus, hat es doch mit seinen 106 Seiten definitiv eine Seite 56. Den 5. Satz zu finden k√∂nnte hier aber dennoch ein Problem darstellen, denn der auf der vorherigen Seite in der 4. untersten Zeile begonnene Satz zieht sich bis √ľber die Buchmitte hin in die 21. Zeile. Bei solchen Satzschlangen ist die Bef√ľrchtung, gar keinen 5. ¬†Satz auf¬†der Seite zu finden, durchaus berechtigt. Aber da, ganz zuunterst, in der 2. letzten Zeile ist er, der 5. Satz! Zumindest die H√§lfte davon. Und somit sei er hier, in seiner ganzen, sich bis auf Seite 57 erstreckenden L√§nge zitiert:

Wälder, Aeker und Wiesen, von Weinbergen gar nicht zu reden, bleiben vielen, die, wie man behauptet, ihr ganzes Leben nie aus London kommen, unbekannt.

Aus: J. C. Fischer. Tagebuch einer Reise zu der Ausstellung in London und nach einigen Fabrikstädten in England im Sommer 1851. Schaffhausen: Murbach & Gelzer, 1853.

Man Booker Prize 2009

It’s Booker Prize time again. The short list has already been published some time ago, at the beginning of September. I’m not really much into contemporary fiction but last year, I decided to read one of the short listed books. I settled on Linda Grant’s “The Clothes on Their Backs”, because it sounded interesting and also, yes I admit it, I liked the cover. And I liked the book as well, as it turned out. It didn’t win though, the prize went to Aravind Adiga’s “The White Tiger”. So this year, I decided to continue the “tradition” and read another short listed book. The choice was easy this time, as the author of my of my favourite books¬†is listed as well – A. S. Byatt’s “The Children’s Book”.

In the early 1990s, I came across her then latest novel “Possession”. I read it in German back then and it fascinated me, even though I found it quite¬†difficult and not easy to read, and it has never entirely left my mind. Many years later, I came across it again. Last year, to be precice. I visited the London Library on a guided tour and there were told about the description of the library in Byatt’s novel. So I went to the next book shop,¬†bought a copy of the novel and started reading it again. I was even more fascinated than the first time and, after having studied English literature, amongst others, and become even more interested in the Victorian era, in the mean time, finding it¬†much easier and much¬†more rewarding. The novel has actually won the Booker Prize in 1990. If Byatt was to win it again this year, she would be the first woman to win the prize twice.

At the BBC website, extracts from the books and interviews with the authors can be listened to. There’s also some¬†information about the books and authors. Although¬†not¬†entirely accurate, as “Possession” is not really set in the Victorian era but in the late 1980s, where a bunch of academics are trying to solve the mystery of a personal correspondence of a famous Victorian poet.

The winner of the Booker Prize will be announced next week, 6 October. In the mean time, I’m enjoying reading¬†Byatt’s book –¬†which actually is set in the late Victorian era. And it also features a well known London institution, the then newly built Victoria & Albert Museum in Kensington.

Zitiert: Mankell √ľber Wallander & die Bibliothek

Was macht Wallander, wenn er in seinen Ermittlungen nicht mehr weiter kommt und mehr Hintergrundinformationen benötigt? Ja klar, er geht in die Bibliothek:

Under de utdgragna morgontimmarna hade han fortsatt att grubbla över cylindern. Nu tog han bilen till biblioteket och bad om hjälp med att få fram all litteratur som fanns i hyllorna om ubåtar, örlogsfartyg i allmänhet och faktaböker om moderna krigföring. Bibliotekarien, som hade varit klasskamrat med Linda, plockade ihop en stor trave.

Die hilfsbereite Bibliothekarin wird zwar nicht n√§her beschrieben, aber zumindest handelt es sich dabei, f√ľr einmal, nicht um die stereotype¬†√§ltere Dame, denn Wallander erkennt sie als eine¬†ehemalige Schulkollegin seiner Tochter Linda,¬†die¬†inzwischen 37 ist.

Auch als der Fall schliesslich gel√∂st und abgeschlossen ist, besch√§ftigen Wallander die Hintergr√ľnde der Geschehnisse weiterhin. Und so zieht es ihn wiederum in die Bibliothek, um nachzulesen, was er zwar selbst miterlebt, aber¬†nicht wirklich mitbekommen hat:

Han besökte biblioteket i Ystad några gånger under hösten och lånade böker om den svenska efterkrigshistorien. Han läste om alla de politiska diskussioner som förts om Sverige skulle skafa sig atomvapen eller gå med i Nato. Trots att han varit på väg att bli vuxen när en del av dessa debatter hade förts, hade han inget minne av hatt ha reagerat på vad politikern talade om. Det var som on han hade levt i en glasbubbla.

Aus: Mankell, Henning. Den orolige mannen. En Kurt Wallander-roman. Stockholm: Leopard Förlag, 2009. 978-91-7343-265-8.

 

Den orolige mannen¬†ist nun also, 18 Jahre nach¬†Erscheinen des ersten Romanes mit dem eigenwilligen Kommissar von¬†Sk√•ne (M√∂rdare utan ansikte, 1991),¬†der 10. und¬†allerletzte Wallander-Krimi. Wallander wird in einen verzwickten Fall verwickelt, der eigentlich gar nicht in seinen Zust√§ndigkeitsbereich f√§llt,¬†den aufzukl√§ren er sich¬†aber dennoch verpflichtet f√ľhlt. Die¬†Geschehnisse finden n√§mlich sozusagen in der Familie statt, nachdem die in Stockholm lebenden Eltern¬†von Hans, Lindas Lebenspartner und Vater von Wallanders erstem Enkelkind, kurz nacheinander spurlos verschwinden. Die Geschichte f√ľhrt zur√ľck in die Zeit des Kalten Krieges,¬†in¬†U-Boote,¬†Spionage-Kreise,¬†die USA¬†und hinaus in¬†Stockholms Sk√§rg√•rden. Die Aufl√∂sung des Falles ist durchaus¬†√ľberraschend, auch wenn man¬†sich¬†gegen¬†Ende¬†gewisse Sachen selbst zusammenreimen kann.¬†Spannend zu lesen ist der Roman auf jedenfall, nicht nur wegen des Falles an sich.

Das Buch ist¬†denn auch¬†in vieler Hinsicht ein Buch der Abschl√ľsse. Wallander erf√ľllt sich endlich seinen Traum und zieht auf’s Land, inklusive Hund. Er macht sich Gedanken und Sorgen √ľber die Zukunft, das Alter und die Einsamkeit und schliesst, mehr oder weniger freiwillig, mit Teilen seiner Vergangenheit ab. Das Ende des Buches schliesslich ist traurig und¬†macht klar, warum es keinen weiteren Roman mit Wallander mehr geben wird, auch wenn er, soviel sei hier verraten, nicht stirbt.

Aber 2002 erschien ja mit Innan Frosten (Vor dem Frost) der erste Fall mit Linda Wallander, die in die Fussstapfen des Vaters getreten und ebenfalls Polizistin geworden ist und ausserdem am Ende von Den orolige mannen gerade ihren Mutterschaftsurlaub beendet. So wird uns Wallander vielleicht doch noch mal wieder begegnen, auch wenn er sich dann nicht mehr Verbrechern, sondern vielmehr seiner Familie und seiner Enkelin widmen wird.

¬†Zum Schluss noch ein Zitat von Wallanders Gr√ľbeleien, das mir ganz gut gefallen hat:

 Man tror att mäniskor för alltid blir borta. Sen vaknar man en dag och vet att ingenting är förbi. Människor som betytt nåt viktig kann man aldrig gör sig helt och hållet fri ifrån.

(Man glaubt, dass die Menschen f√ľr immer weg sind. Dann wacht man eines Tages auf und weiss, dass nichts vorbei ist. Von den¬†Menschen, die einem etwas bedeutet haben, kann man sich nie voll und ganz befreien.)

Book recommendation: Oscar Wilde as Sherlock Holmes

The man was Oscar Wilde, poet and playwright, and literary sensation of his age. The dead boy was Billy Wood, a male prostitute of no importance.

Though not unimportant to Oscar Wilde.¬†After finding the body of the young boy,¬†¬†Oscar Wilde is determined to¬†track down¬†his murderer, together with¬†his friend Robert Sherard,¬†a writer and great-grandson of William Wordsworth, who is¬†more into¬†love affairs¬†than murder mysteries, although he’s as clueless¬†in the one area as in the other. But they’re not alone, there’s Arthur Conan Doyle as well, who has just published his first story,¬†A Study in Scarlet, featuring Sherlock Holmes, who’s Oscar Wilde’s great role model.

There’s even a librarian, John Gray, who plays a vital role in discovering the, or rather one of the,¬†murderer(s):

Gray was twenty-three and worked at the Foreign Office. He was not a diplomatist; he was a clerk in the library, a youn man of humble origins who made his way in the world by dint of his own endeavours. […] ‘He is a complex, multiform creature, ‘ said Oscar, ‘interested in art and music, poetry and languages, postage stamps and me!’.

Oscar Wilde and the Candlelight Murders is the first of a series of, so far, three novels featuring Wilde, Sherard and Conan Doyle as amateur detectives. They’re a great read if you like murder mysteries, Oscar Wilde and Victorian London. I¬†Just finished the first, the second is already waiting at home and the third is on its way from the online-bookshop ūüôā . I hope¬†the sequels are as good as the first one and that there’ll be more coming!¬† Just note that the American editions are published under different titles (for whatever reason).

1) Oscar Wilde and the Candlelight Murders, London: Murray, 2007. 978-0-7195-6930-2. (American edition: Oscar Wilde and a Death of no Importance).

2) Oscar Wilde and the Ring of Death, London: Murray, 2009. 978-0-7195-6960-9. (American Edition: Oscar Wilde and a Game called Murder).

3) Oscar Wilde and the Dead Man’s Smile, London: Murray, 2009. 978-0-7195-6921-0.

But not only the characters in the novels are famous and/or have illustrious ancestors. The author’s related to a poet called Goerge R. Sims (1847-1922), who was also a journalist and, very approriately, the first journalist claiming to know the true identity of Jack the Ripper.

Buchr√ľckentitel

Heute morgen hat LoL im Zug, auf dem Weg zur Arbeit, ein neues Buch zu lesen begonnen. Das Buch tr√§gt den vielversprechenden Titel “The Book on the Bookshelf”. Der Autor, Henry Petroski, geht darin der Frage nach, wieso B√ľcher so im B√ľcherregal stehen, wie sie heute¬†√ľblicherweise stehen:

While reading in my chair late one evening I perceived, for whatever reason, the bookshelf beneath a row of books in a new light. I saw it as a piece of infrastructure, taken for granted if not neglected, like a bridge beneath a line of cars, and I wanted to know more about the nature and origins of this ubiquitous thing. But where to begin? Was it meaningful to ask why the bookshelf is horizontal and why books are placed vertically upon it? Or are these facts so obvious as to need no explanation? Going further, was there anything to be gained by asking why we shelve our books with their spines facing outward, or is this simply the only logical way to shelve them? Don’t books go on bookshelves, as nuts go on bolts, only one way?

H√∂rt sich sehr interessant an, findet LoL, und freut sich schon sehr auf die Lekt√ľre.

Allerdings wird es wohl eine Frage, die sich LoL schon seit langem immer mal wieder stellt, meistens dann, wenn sie grad wieder mal ihre B√ľcher umr√§umt, nicht beantworten. N√§mlich, wieso bei den deutschsprachigen B√ľchern die Schrift auf dem Buchr√ľcken von unten nach oben verl√§uft. Im Gegensatz zu den englischsprachigen, wo dies genau umgekehrt ist, also von oben nach unten.¬†
¬†¬†¬†¬†¬†¬† Stehen die B√ľcher horizontal im Regal, ist der¬†Unterschied relativ gering und beschr√§nkt sich im Wesentlichen darauf, dass der¬†Kopf zum Lesen der R√ľckentitel entweder nach links oder nach rechts¬†geneigt werden muss. Wobei LoL pers√∂nlich die Kopf-nach-rechts-Variante bevorzugt, was aber auch daran liegen kann, dass sie mehrheitlich englischsprachige B√ľcher liest und es sich daher ganz einfach mehr gew√∂hnt ist.
¬†¬†¬†¬†¬†¬† Stapelt man nun allerdings die B√ľcher horizontal im Regal, was bei B√ľcherliebhabern mit chronischem Platzmangel ja schnell mal notwendig wird, zeigt sich schnell der Vorteil der angloamerikanischen Methode: das Buch liegt mit der R√ľckseite nach unten, die Vorderseite zeigt nach oben, die Schrift des R√ľckentitels ist normal von links nach rechts lesbar.
¬†¬†¬†¬†¬†¬† Nicht so bei deutschsprachigen B√ľchern. Hier muss man sich entweder f√ľr die Vorderseite oder f√ľr den R√ľckentitel entscheiden, denn zeigt ersteres nach oben, steht zweiteres auf dem Kopf, und umgekehrt. Beides nicht wirklich hundertprozentig befriedigend. Wieso also ist das so? Wer war es, der wann und wieso entschieden hat, dass bei deutschsprachigen B√ľchern die Schrift auf dem Buchr√ľcken von unten nach oben verlaufen soll? Und wieso h√§lt sich das immer noch hartn√§ckig?? *

Literaturnachweis:
Petroski, Henry. The Book on the Bookshelf. New York: Vintage, 2000. 0-375-
70639-9.

 

* Allerdings findet man seit einiger Zeit immer mal wieder (immer mehr?) deutsche B√ľcher mit angloamerikanischer R√ľckentitelvariante. Anscheinend gibt’s¬†noch andere, die sich diese Frage stellen…