Category Archives: Books

Booker Prize 2008 – 1 day to go

Morgen, am 14.10.2008, wird der/die diesjährige GewinnerIn des Booker Prizes bekannt gegeben. LoL ist schon recht gespannt, weil sie nämlich doch tatsächlich eins der Bücher auf der shortlist gelenen hat, letzte Woche, in ihren wohlverdienten Ferien in den Bergen. Gelesen hat sie Linda Grants The Clothes on their Backs, welches ihr auch gut gefallen hat. Vor allem die Beschreibungen des Lebens und der Atmosphäre im London der späten 70er Jahre. Der Aspekt mit den Kleidern, die die jweiligen Personen zu tragen wählen und damit ihre Lebensanschauung ausdrücken (wie auf dem Buchumschlag ausgeführt):

The Clothes on Their Backs is a wise and tender novel about the clothes we choose to wear, the personalities we dress ourselves in, and about how they define us all.

ist für LoL allerdings irgendwie nicht wirklich so voll und ganz heraus gekommen, oder zumindest nicht bei allen Personen/Gruppen, auch wenn diese und ihre Bekleidungen jeweils recht detailliert beschrieben, und teilweise auch sehr charakteristisch, sind. Aber vielleicht liegt’s auch daran, dass sie das Buch geradezu verschlungen und fast in einem Zug durchgelesen hat. Und/oder sich dabei auf andere Dinge konzentriert hat.

Im Buch gibt’s übrigens auch eine nette Bibliotheksszene (eine typische Bibliothek der 70er Jahre??), die LoL auch ein bisschen an die derzeitige Bibliotheks-Debatte in England (“Strikte Verhaltensregeln” vs. “alles ist erlaubt”) erinnert hat. Leider hat sie das Buch jetzt  grad nicht zur Hand – aber morgen wird das Zitat nachgeliefert. Versprochen.

Booker Prize Shortlist: Free Audio Extracts

On the Booker Prize Website, free audio extracts of the titles of this year’s shortlist are available for download. The only problem is, that the downloads are for mobile phones only. LoL isn’t too good in using her mobile for anything other than telephoning and texting messages and so doesn’t really want to try this out (and probably wouldn’t really manage anyway).

But although she can’t listen to the excerpts - she can still read the books. And although, in an earlier post, she stated that she’ll probably never read any of the shortlisted books, she thought that, after all, she might put her beloved English classics aside for a while and give it a try. She picked three books, which sounded interesting to her: Linda Grant’s The Clothes on Their Backs (because of the “bookish girl”), Philip Hensher’s The Northern Clemency (because it “shows [Hensher] to be one of the greatest chroniclers of English life”) and Steve Toltz’s A Fraction of the Whole (because the author’s professional career a “a screenwriter, but also doing stints as a private investigator and English teacher” sounded intriguing). So, off to the bookstore…

To Read or Not To Read – Bekenntnisse eines Literatur-Kritikers

Vor 2 Tagen wurde die diesjährige Booker Prize shortlist veröffentlicht. Der Literaturkritiker Nicholas Lezard nahm den Kommentar von Hardeep Singh Kohli, einem der diesjährigen Juroren, über die Nicht-Aufstellung von Salman Rushdie in der diesjährigen shortlist zum Anlass, über das Nichtlesen von “must reads” zu sinnieren. Rushdie’s “Midnight’s Children” ist eines dieser Bücher, die das Lesepublikum spalten. Die einen lieben es, die anderen hassen es – und viele haben es zwar angefangen, aber nie zu Ende gelesen. Wie auch Lezard selbst. Überhaupt gibt es viele Bücher, die Literaturkritiker nicht lesen. Nicht, weil sie nicht wollen, sondern weil’s einfach zu viele Bücher sind, um sie alle zu lesen. Nur dass man sowas, vor allem als Literaturkritiker, nur hinter vorgehaltener Hand, im Flüsterton zugibt, z.B. auf einer dieser “book launch parties”, auf denen die meisten der Gäste keines der Bücher des gefeierten Schriftstellers gelesen haben, und überhaupt eingesteht, einen Grossteil der “major works of literature” nicht gelesen zu haben. Das geht wohl nicht nur Literaturkritikern so.

Dieser Artikel erinnert LoL daran, dass sie schon vor einer Weile einen Post zu einem Essay von David Lodge schreiben wollte, in dem es um Ähnliches geht. Vielleicht schafft sie’s ja bald.

Was die diesjährige Booker Prize shortlist betrifft, muss LoL gestehen, dass sie keines der Bücher kennt, geschweige denn gelesen hat (oder, seien wir ehrlich, lesen wird). Noch nicht mal die Namen kommen ihr bekannt vor, ausser Amitav Gosh, von dem hat sie schon gehört. Allerdings nichts gelesen. Und was Salman Rushdie anbelangt, so hat sie sich “Midnight’s Children” zwar schon vor ein paar Jahren angeschafft, aber zum Lesen ist sie bis jetzt leider noch nicht gekommen. Oder um es mit den Worten von Nicholas Lezard auszudrücken: “I found that I had picked up something else”…

Social Bibliophiles

Auf dem Contemporary Literature Blog auf About.com:Contemporary Literature gibt’s einen Link zu einer Linksammlung für Bibliophile: 100 Places to Connect With Other Bibliophiles Online. Zusammengestellt sind 100 Links, auf denen sich Buchliebhaber austauschen und interagieren können. Social eben… :-)

The London Library in Books

Nicht nur waren – und sind – es zahlreiche Schriftsteller, die ihre Bücher ganz, teilweise und/oder mit Hilfe der London Library verfassen, sondern die Bibliothek taucht auch immer mal wieder im einen oder anderen Buch auf. LoL ist in gerade in letzter Zeit zwei Mal der Bibliothek begegnet.

Zum einen in A. S. Byatt’s Possession. A Romance. Das Buch beginnt in der London Library, wo der Wissenschaftliche Assistent Roland in einem Buch, das einst dem Viktorianischen Poeten und Gegenstand von Roland’s Forschung Randolf Henry Ash gehörte. Die Zeilen beschreiben wunderbar die Atmosphäre in der Bibliothek, die sich auch nach 20 Jahren (die Handlung spielt in 1986/87) nicht wesentlich geändert hat:

The book was thick and black and covered with dust. Its boards were bowed and creaking; it had been maltreated in its own time. Its spine was missing, or rather protruded from amongst the leaves like a bulky marker. It was bandaged about and about with dirty white tape, tied in a neat bow. The librarian handed it to Roland Mitchell, who was sitting waiting for it in the Reading Room of the London Library. It had been exhumed from Locked Safe no. 5 where it usually stood between Pranks of Priapus and The Grecian Way of Love. It was ten in the morning, one day in September 1986. Roland had the small single table he liked best, behind a square pillar, with the clock over the fireplace nevertheless in full view. To his right was a high sunny window, through which you could see the high green leaves of St James’s Square.

The London Library was Roland’s favourite place. It was shabby but civilised, alive with history but inhabited also by living poets and thinkers who could be found squatting on the slotted metal floors of the stacks, or arguing pleasently at the turning of the stair. Here Carlyle had come, here George Eliot had progressed through the bookshelves. Roland saw her black silk skirts, her velvet trains, sweeping compressed between the Fathers of the Church, and heard her firm foot ring on metal among German poets. Here Randolph Henry Ash had come, cramming his elastic mind and memory with unconsidered trifles from History and Topography, from the felicitous alphabetical conjunctions of Science and Miscellaneous – Dancing, Deaf and Dumb, Death, Dentistry, Devil and Demonology, Distribution, Dogs, Domestic Servants, Dreams.

(Byatt, A.S. Possession. A Romance. London: Vintage, 1991. S. 1-2)

Zum anderen in Alan Bennett’s kurzer, höchst amüsanter Geschichte The Uncommon Reader, in welcher die Queen das Lesen für sich entdeckt und ihrer Umgebung damit höchstes Unbehagen bereitet. Zum Lesen kommt sie durch die zufällige Entdeckung der City of Westminster travelling library, die einmal in der Woche auch im Palast Halt macht und in der sie, aus lauter Verlegenheit, schliesslich ein Buch ausleiht. Um ihre Leselust zu stillen, macht sie bald auch von anderen Bibliotheken Gebrauch:

Seeing that Ackerley had written an autobiography, she sent Norman down to the London Library to borrow it. Patron of the London Library, she had seldom set foot in it and neither, of course, had Norman, but he came back full of wonder and excitement at how old-fashioned it was, saying it was the sort of library he had only read about in books and had thought confined to the past. He had wandered through its labyrinthine stacks marvelling that these were all books that he (or rather She) could borrow at will. So infectious was his enthusiasm that next time, the Queen thought, she might accompany him.

(Bennett, Alan. The Uncommon Reader. London: Profile Books, 2008. S. 19-20)

Nicht nur ihre Untergebenen verwirrt die neugewonnene Leselust der Queen, auch ihren Hunden (die eigentlich daran Schuld sind) kommt das Ganze sehr komisch vor – sehr zum Leidwesen der London Library:

Did her Majesty ever let a book fall to the carpet it would straightaway be leaped on by any attendant dog, worried and slavered over and borne to the distant reaches of the palace or wherever so that it could be satisfyingly torn apart. The James Tait Black prize nothwithstanding, Ian McEwan had ended up like thiss and even A. S. Byatt. Patron of the London Library though she was, Her Majesty regularly found herself on the phone apologising to the renewals clerk for the loss of yet another volume.

(Bennett, Alan. The Uncommon Reader. London: Profile Books, 2008. S. 36)

Arme Schweiz: Fergusson’s ‘A History of Architecture’

LoL hat mal wieder einen Tag der Re-Katalogisierung gewidmet. Dabei fand sie das interessante, mit zahlreichen Abbildungen versehene Werke A History of Achitecture in All Countries, from the Earliest Times to the Present Day. In Four Volumes. By James Fergusson, D.C.L., F.R.S. 2nd ed., London: John Murray, 1873-76. Die Schweiz kommt dabei im IV. Band (A History of the Modern Styles of Architecture) nicht gut weg, gerade mal ein einziges Gebäude findet der Autor erwähnenswert, und widmet ihr deshalb noch nicht mal ein eigenes Kapitel, sondern nur einen Abschnitt unter “Germany”:

Although Switzerland is not in reality a part of Germany, it seems hardly worth while to devote a separate chapter to a country which, during the three hundred years over which this history extends, has only erected one building of sufficient importance to be mentioned. Being principally Protestant, and generally poor, it is hardly to be expected that any new or important churches would be found ; and the cities are, as a general rule, hardly important enough to indulge in any great display in their municipal buildings.

Recently, however, they have erected a Federal Palace at Berne, which is one of the best modern specimens of the Florentine style that has yet been attempted.

Naja, immerhin etwas. Und das Bundeshaus ist ja auch wirklich hübsch. Und irgendwie, fand LoL, passt das doch auch ganz gut zum kurz vor der Tür stehenden Nationalfeiertag :-) .

Lernen 2.0, Lektion 06: LibraryThing Cont. (2)

Es lässt einem halt einfach keine Ruhe… LoL hat doch noch ein bisschen weiter ausprobiert, sich bei LibraryThing ausgeloggt, nach dem eigenen Namen gesucht – et voilà! Erfolgserlebnisse sind doch einfach schön :-) .

Lernen 2.0, Lektion 06: LibraryThing Cont.

LoL hat jetzt also mal alles durchgelesen und dann wieder einen Versuch gestartet. Der Account war ja bereits angelegt, es sind jetzt 3 Bücher in meiner Bibliothek, der Gruppe “Librarians who LibraryThing” wurde auch beigetreten. Dann hat sie das mit dem Widget wieder versucht (so was lässt einem ja dann keine Ruhe…). Sie hat mal in ihrem Blog bei den Widgets geschaut und es mit dem Text-Widget probiert und den HTML-Text reinkopiert. Ging aber nicht, der Text ist jedesmal wieder spurlos verschwunden. Offenbar ist sie nicht die Einzige, wie der Kommentar von Büchereierlei zeigt. Es liegt also nicht an LoL, sondern an WordPress. Schade. Dann muss halt eine andere Lösung her. Darauf hat sie sich mal bei den Kommentaren bei Kawa13 zu diesem Problem umgeschaut. Da gibt’s also was mit RSS zum Einbinden auf den Blog. LoL hat jetzt alle Möglichkeiten in ihrem Account auf LibraryThing durchgeklickt und nirgends einen orangen RSS-Knopf gefunden :-( . Also gut, für heute reicht’s. Vielleicht klappt’s ja morgen… (Aber dafür hat sie das Verlinken inzwischen voll im Griff :-) ).

Lernen 2.0, Lektion 06: LibraryThing

Heute hat sich LoL mal LibraryThing angeschaut, sich durch die “take the tour”-Seiten geklickt (immerhin fast bis zum Schluss), einen Account eingerichtet und gleich mal zwei Bücher eingefügt. Und weiss jetzt nicht so recht, was sie jetzt damit machen soll. Der Aufforderung, “your whole library” in ihrem Account zu erfassen, wird sie wohl eher nicht nachkommen – dazu müsste sie sich dann eine Weile unbezahlte Ferien nehmen. Also hat sie halt mal das Buch hinzugefügt, das sie im Moment grad liest*, und eins, das sie vor kurzem gerade gelesen hat. Und jetzt? Dann hat sie geschaut, was sich sonst noch so machen lässt, in ihrem Account. Nicht so viel, wie’s auf den ersten Blick scheint. Und ist dann auf das “Blog Widget” gestossen. Hier kann man, anscheinend, ein Widget erstellen, das man dann in den eigenen Blog integrieren kann, so dass alle wissen, was man grad liest, oder grad hinzugefügt hat, mit oder ohne Anzeige des Covers (sie hat mal ohne Cover gewählt, Amazon muss ja nicht überall sein) und in diversen Stilen. Hat sie also gemacht und ausgewählt und dann auf “Make it!” gedrückt und was ist passiert? – Nichts. Irgendwas müsste man jetzt wohl machen, damit das Widget dann im eigenen Blog erscheint. Aber was? Steht leider nirgends. Nun ja. LoL denkt, dass die Welt ausserhalb ihrer Klostermauern wohl damit leben kann, nicht zu wissen, was sie jetzt grad liest. LoL wird jetzt wohl zuerst mal auf Lernen 2.0 die restlichen Informationen zu LibraryThing zu Ende lesen (sie ist nämlich, zugegebenermassen, erst bis “Schauen Sie sich die Website LibraryThing einmal an” gekommen (sie gehört nun halt mal zu denen, die erst am Schluss, wenn’s nicht funktioniert, dann alles richtig durchlesen…).

*und sich auch gleich über den Verlag geärgert. Sie hat das Buch über die ISBN gesucht und auch gleich den passenden Titel gefunden – mit Jahr 1991. Dies steht auch im Impressum, von daher ist der Eintrag durchaus korrekt. Allerdings kann das Buch nicht von 1991 sein, denn es hat eine 13-stellige ISBN und ausserdem ist die Website-Adresse des Verlags aufgedruckt. Und es wird auf den CIP catalogue record der British Library verwiesen und nicht der Katalogeintrag an sich angezeigt, wie dies früher üblich war (wann hat das eigentlich gewechselt?). Das Buch ist also definitiv nicht von 1991. Sondern vielmehr ein Nachdruck der Ausgabe von 1991. Aber von wann???? Als Bibliothekarin nervt einen diese “Nachlässigkeit” von seitens des Verlags sehr (und leider gibt es davon ja mehr als genug…).

David Lodge, linguistics and the treatment of library books…

Yesterday, the Lonely Librarian went to the English Bookshop and bought David Lodge’s latest novel Deaf Sentence. David Lodge is one of the few contemporary authors LoL reads (with a special passion for the Victorians, the Gothic and detective stories of the 1920s and 1930s, her tastes in literature, art etc. stop at about the outbreak of WW2). But David Lodge she loves. Because his novels are hilariously funny. David Lodge used to be a Professor of English and LoL got hooked to his novels after reading Nice Work many years ago, even before she became a student of English. His main characters often are professors, lecturers, etc. of English. In his latest novel, the main character, Desmond Bates, is a retired Professor of Linguistics. Now LoL has read English as a major, and although she had to do both Linguistics and Literature, she has always preferred Linguistics (unlike about almost all of her friends and fellow students). Not that she doesn’t like Literature. On the contrary, she couldn’t live without it. She just doesn’t like to endlessly dissect and over-analyse it the way it is usually done at University). So she enjoys coming across sentences in a novel like

‘F’ is called a labiodental fricative because you produce it by bringing your top teeth into contact with your bottom lip and allowing some air to escape between them (19).

There was a time, almost 10 years ago, when LoL would have been able to give that kind of information about any letter in any language (although she has to admit that was only for a very short time – spanning about the couple of days, the day of, and the couple of days after her phonetics and phonology exam). But she actually quite liked phonetics and phonology (again unlike about everybody else in her course). The phonetic alphabet especially, she found quite fascinating. When you have text written in the our normal alphabet, you can get an idea about the meaning of it by just scanning the words. This is not possible with a text written in the phonetic alphabet. Usually, unless they are very short, recurring words, one doesn’t even recognise a single word by just looking at it. Only when reading the word, one phonetic symbol after the other, and preferably aloud, the meaning of the word unfolds. It is a bit like unwrapping a birthday present. And there is the additional benefit that, at least when strictly adhering to the rules, one ends up pronouncing the word in the best possible RP (or whatever variety used), which, as a non-native speaker, one would probably never be able to do otherwise.

But the special field of Desmond Bates isn’t phonetics but discourse analysis. Which was another of LoL’s favourites back at Uni. So she was pleased to meet old “friends” again in the novel, such as Austin and his types of speech acts (locution, illocution and perlocution) and Searle (commissive, declarative, directive, expressive and representative, etc). LoL has always found it very interesting, how communication works and how information is conveyed, which is probably one of the many reasons why she became a librarian.

Also, she feels very sympathetic to Desmond Bates’ feelings about the treatment of library books. When faced with a library book heavily marked with turquoise highlighter pen, he remarks to the librarian:

It seems to me extraordinary that anyone educated enough to have access to a university library should do this to a book (105).

He then goes on to suggest to the shoulder shrugging librarian how to best deal with these kind of miscreants:

’But you must have a record of all the borrowers of a given book on your computer,’ I said. ‘Can’t you call them all in, one by one, and question them? The vandals might not confess, but they wouldn’t do it again.’ He looked at me as if he thought I was unhinged. Well, perhaps I am a bit, on this subject. To me the treatment of books is a test of civilised behaviour (106).

Well, wouldn’t we all like to do something like this from time to time?

LoL has spent the entire morning reading the novel and is now faced with a difficult decision. Should she go on reading it for the rest of the day or should she put it down and turn to Eisenstein’s The Printing Press as an Agent of Change, which she wanted to finished before going to London in about one week’s time, because it is one of the books on the reading list for the LRBS course. But as there isn’t really any chance of finishing Eisenstein (still 300 pages to go) anyway, she might as well finish Lodge…:-).

Lit: Lodge, David. Deaf Sentence. A Novel. London: Harvill Secker, 2008. ISBN: 978-1-846-55168-0.